Chancengerechtigkeit – aber ehrlich!

Der Referentenentwurf zur Novellierung des Schulgesetztes entpuppt das bildungspolitische Verhalten der Regierung im Punkt Chancengerechtigkeit als scheinheilig. Würde er so umgesetzt, werden unsere Schülerinnen und Schüler „Schwarz-Gelbe-Bildungsopfer“.

Das Turbo-Abi (G8), welches zum „Bulimielernen“ anstachelt, muss nicht nur halb sondern wieder vollständig von G9 abgelöst werden.

Zudem ist es nur möglich Chancengerechtigkeit zu schaffen, indem das Gymnasium abgeschafft wird. Die Gemeinschaftsschule ist die Schulform, die genau für diese Chancengerechtigkeit steht.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.