Die CDU und die Bildung: Kompetenz gesucht

Die CDU-Landtagsabgeordnete Barbara Ostmeier möchte die Streichungen der Koalition bei der FH Wedel durch Studiengebühren an staatlichen Hochschulen bekämpfen.

Anstatt sich für die Fachhochschule stark zu machen um zu verhindern, dass die FH zum Ghetto für Besserverdiener wird, möchte sie gleich die staatlichen Hochschulen mit gettoisieren. Solche bildungsmonarchistischen Forderungen erinnern doch stark an „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen!“ und haben auch die gleiche inhaltliche Qualität. Bildung vom Geldbeutel der Eltern und nicht von den Fähigkeiten der Kinder abhängig zu machen, wird böse Folgen haben.

Mit den geplanten Streichungen beweist die Koalition, dass ihr Spar“konzept“ die Bildung in Schleswig-Holstein ruiniert. In die müsste aber investiert werden und ausserdem endlich jedem die Chance auf eine gute Bildung gegeben werden. Dieses Land kann es sich nicht leisten zu sortieren. Erst recht nicht nach dem Geldbeutel der Eltern. Wir brauchen jeden schlauen Kopf. So spart die Landes“regierung“ unser Land zu Tode.

Der Volksfest-Landespapi soll endlich runter vom Rummel und ein wirkliches Konzept zur Sanierung des Haushalts präsentieren. Die kann man auch durch eine Verbesserung der Einnahmen erreichen. Man munkelt ja die Hotels hätten jetzt mehr Geld. Vielleicht kann man sich da ja was zurückholen.

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.