Für einen Parteitag der Inhalte, nicht Personen

Morgen ist es soweit: Der Landesparteitag der SPD Schleswig-Holstein findet in Kiel statt. Versprochen wurde uns Jusos ein „Arbeitsparteitag“ kein Schaulaufen der Eitelkeiten. Daran haben wir – sagen wir mal – Zweifel. Letzten Freitag hat Thorsten Albig seinen Wunsch geäußert Spitzenkandidat der SPD zu werden und bei der Regierung wird er dann wohl auch Ministerpräsident. Ein Sack Reis könnte wahrscheinlich Ministerpräsident werden. Aber dazu mehr an anderer Stelle.

Ob Ralf Stegner morgen auf dem Landesparteitag antreten wird, ist noch nicht sicher, aber wundern würde es mich nicht. Also zwei Kandidaten. Klingt nach Zoff in der Partei, obwohl der politische Gegner doch an anderer Stelle steht und wir uns um die Bürger kümmern sollten und nicht um uns selbst. Kann so kommen, muss es aber nicht.

Gestern haben sich die Kreisvorsitzenden und der Landesvorstand auf ein Verfahren geeinigt das es so noch nicht gab. Basisdemokratisch aber nicht revolutionär ist der Mitgliederentscheid im kommenden Jahr. Der Entscheidet wer es wird.

Damit aber auch jeder – auch/gerade nicht Mitglieder- die Kandidaten persönlich erleben können wurde verabredet, dass möglichst in jedem Kreis eine öffentliche Veranstaltung durchgeführt wird. Entscheidend ist, dass die Veranstaltungen für jeden leicht erreichbar sind. Neu ist das jeder Kreisverband nach der Veranstaltung ein Meinungsbild einfange kann in der jeder Mitabstimmen darf. Diese Öffnung nach außen ist einmalig. Es kann natürlich eine Menge schief gehen, aber diese Öffnung ist ein einmaliges Angebot für jeden der sich bei uns aktiv einbringen möchte.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.