Im Tourismusland Schleswig-Holstein hat jeder Spaß abgesehen von den Azubis

Der DGB prangert den Deutsche Hotel- und Gaststättenverband an schlecht auszubilden.
63% aller Auszubildenden in Gaststätten arbeiten wöchentlich über 40 Stunden, häufig sogar ohne Ausgleich. 

Wenn man sich darüber hinaus überlegt, dass Auszubildende in Gaststätten sehr geringe Ausbildungvergütungen bekommen, kann man zu dem Schluss kommen, dass häufig für Arbeitgeber im Gaststättengewerbe Jugendliche nur eine günstige Arbeitskraft sind. Die Vermittlung von Wissen rückt dadurch an den Rand.

Auch angehende Auszubildende scheinen dies begriffen zu haben. Früher beliebte Ausbildung wie z.B. die des Koches konnten in den letzten Jahren oft nicht vergeben werden.

Grund genug für den Hotel- und Gaststättenverband sich Gedanken zu machen, wie eine erfolgreiche Ausbildung in Ihrem Gewerbe aussehen sollte. Die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen.

Wir fordern daher den Fokus der Ausbildung in die Vermittlung von Wissen zu legen, bei einer angemessen Vergütung. Mehrleistungen sind dabei gerecht auszugleichen. Der Jugendschutz hat höchste Priorität zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.