Volle Kraft voraus

Die Jusos Schleswig Holstein blicken zurück auf einen spannenden und erfolgreichen Landesparteitag in Lübeck! Tobias von Pein ist Spitzenkandidat der Jusos Schleswig- Holstein!

Am 3. und 4. Februar traf sich die Nord SPD in der Geburtsstadt Willy Brandts, um Torsten Albig zum Spitzenkandidaten für die kommende Landtagswahl und damit verbundene Ministerpräsidentenwahl zu nominieren. Für die Jusos Schleswig- Holstein stand allerdings nicht alleine die Wahl des Spitzenkandidaten im Mittelpunkt.

“Es ging uns in erster Linie darum unseren Jugend-Spitzenkandidaten Tobias von Pein gut auf der Liste zu platzieren! Des Weiteren wollten wir aber auch unsere Inhalte durchzusetzen und unsere Ideen mit in das Wahlprogramm einfließen zu lassen!” sagte Alexander Wagner, Landesvorsitzender der Jusos SH.

Mit Listenplatz 17 für Tobias von Pein können wir sehr zufrieden sein und freuen uns darauf, zusammen mit Tobias in den Jugendwahlkampf zu ziehen, unsere Inhalte in die neue Landtagsfraktion zu tragen und unsere politischen Schwerpunkte gemeinsam mit Tobias durchzusetzen.

Wir Jusos begrüßen es sehr, dass es zumindest für einen großen Teil der Liste zu einem Reißverschluss-Verfahren gekommen ist und Frauen und Männer bis zum Listenplatz 28 gleichermaßen berücksichtigt wurden!
Neben dem sehr guten Ergebnis von Torsten Albig (96,9%) blicken wir auch zurück auf viele spannende Debatten, in denen wir Jusos, die ¼ der Delegierten stellten, sehr präsent und erfolgreich waren. Mit vielen Redebeiträgen von vielen unterschiedlichen Menschen konnten wir auf uns aufmerksam machen und haben einen guten und starken Eindruck gegenüber der SPD und der Öffentlichkeit hinterlassen.

v.l.: Tobias von Pein, Juso-Spitzenkandidat zur Landtagswahl, und Alexander Wagner, Juso-Landesvorsitzender

Besonders hervorzuheben sind die Anträge zum konfessionsübergreifenden Religionsuntericht und gegen die Ausbeutung Freiwilligendienstleister_innen, die durch die Jusos eingebracht und in das Wahlprogramm übernommen wurden.

Auch unsere “Antragsempfehlung für die Zukunft”, ein eigenständiges Papier mit unseren Abstimmungsempfehlungen für unsere Anträge, wurde sehr positiv aufgenommen und wir haben mit einem Redebeitrag auf die Dresden-Nazifrei-Demo am 18.2. aufmerksam gemacht.

(Wir bitten weiter um Spenden, damit wir mit vielen Genoss_innen nach Dresden fahren können und ein klares Zeichen gegen Nazis, Diskriminierung und Faschismus setzen. Infos unter www.jusos-sh.de/dresden2012).

Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Wochenende und freuen uns auf den bevorstehenden Wahlkampf mit Torsten und vor allem mit Tobias!

Auf geht´s!! 32+x

5 Antworten zu “Volle Kraft voraus”

  1. Jonas sagt:

    Ihr tut so, als ob es das wichtigste ist, dass Torsten MP wird und TvP in den Landtag kommt. Herrrje – es geht bei einer Wahl und einem hoffentlich stattfindenden Regierungswechsel um mehr als neue Leute!
    1. Wenn euch TvP so wichtig ist – warum ist er nicht mit auf dem Bild?
    2. Torsten und de Jager sind vom Typ her fast zu verwechseln. Also kommt es auf den Inhalt und die Botschaft an. Wo finde ich dieses in dem Artikel da oben?
    3. Friedefreudeeierkuchen oder was?? Als wenn alles Super auf dem PT gelaufen wäre. Jusos waren mal der Stachel im Arsch der SPD – sind sie jetzt nur noch der „ich lächel, wenn Torsten lächelt-Verein??
    4. Es ist ja nett, dass nun auch die Jusos SH einen Spitzenkandidaten haben. Wenn er aber der einzige Juso auf der Liste ist und ihn dies zum Spitzenkandidaten macht, hat er neben der Spitzenposition auch die letzte Position inne.
    5. Wenn ich mir diesen, aber auch viele andere Artikel hier, durchlese, habe ich immer das Gefühl, dass hier eine Orts-AG stolz darüber scheibt, was sie auf einem KPT geschafft hat. Selbstbewusster Landesverband geht anders!

  2. Jonas Kramer sagt:

    Nur zur Klarstellung, der vorangegangene Kommentar kommt nicht von mir!!!

  3. Moritz sagt:

    Lieber Jonas,

    Du tust ja so, als wären die Jusos alle klein und doof und machen viel falsch.
    Herrje- gibt es denn nur negatives?

    Dein Kommentar verwundert mich sehr, wirklich.

    Natürlich geht es um die Leute! Um die Kandidat_innen und um die Menschen in unserem Land!
    Alle, die auf der Landesliste stehen vertreten ein bestimmtes politisches Profil, dass unser Land voranbringen wird!
    Ich weiß nicht, ob Du auf dem Parteitag warst, aber irgendwie wirkt es auf mich nicht so. Ich werde mal deine Kommentarstruktur übernehmen ( auch, wenn ich die irgendwie immer sehr offensiv-aggressiv finde..)

    1.  Dein 1. klingt so, als wenn die Jusos Tobi eigentlich gar nicht mögen würden. „Er ist nicht auf dem Bild? Gottogott!“ Das würde ich auch negativ auffassen. Tobi ist sicherlich beleidigt! Aber vielleicht war er da gar nicht mehr da? Oder hat oben am Pult geredet oder sich mit einer Person unterhalten? Wenn Du dir die Website hier anguckst und die Jusos in den letzten Wochen verfolgt hast, wirst Du merken, wie wichtig er ist in der Arbeit der Jusos. Und die Aussage eines Artikels nur auf das Bild zu beziehen ist nicht fair. Deinem Nutzerbild nach hier auf der Seite zu beurteilen bist Du ne recht weiße Person ( ich wohl auch..)

    2. „Besonders hervorzuheben sind die Anträge zum konfessionsübergreifenden Religionsuntericht und gegen die Ausbeutung Freiwilligendienstleister_innen, die durch die Jusos eingebracht und in das Wahlprogramm übernommen wurden.“

    „und wir haben mit einem Redebeitrag auf die Dresden-Nazifrei-Demo am 18.2. aufmerksam gemacht.“

    Steht beides im Artikel und klingt für mich irgendwie nach Inhalt, findest du nicht?

    3. Der Beweis, Du warst nicht auf dem Landesparteitag, oder hast weggehört.
    Profiloberstufe: Die Jusos haben in starken Redebeiträgen gegen die Linie des Parteivorstandes, des Landes- und Fraktionsvorsitzenden und des Spitzenkandidaten geredet.

    Die Jusos haben im Vorfeld über Kreisverbände und den Landesverband viele, sehr viele Änderungsanträge eingebracht und somit an entscheidenden Stellen das Programm verändert.

    Freiwilligendienste: die Position im Programm klar erweitert.

    Geschäftsordnung: gegen den Vorschlag des Präsidiums haben die Jusos die Redeliste geöffnet und somit die Diskussion deutlich verlängert und für die Parteispitze um einiges unbequemer gemacht.

    In vielen Debatten ( Studierendenangelegenheiten, bei Listenpositionen, in der Antragskommission, bei Europa und Ostseeraum) haben sich die Jusos mit teilweise sehr scharfen Wortbeiträgen eingebracht und mehr als ein Mal dafür gesorgt, dass die Parteispitze ins Rudern kam.

    Und Du kennst politische Prozesse, nehme ich an. Wäre es sinnvoll, die SPD nun zu zerschießen, weil einzelne Positionen nicht durchgekommen sind? Den Spitzenkandidaten, der mit einer großen Mehrheit der Mitglieder und des Parteitages ( nicht wie bei den anderen Parteien in kleinen Runden) gewählt wurde anzugreifen, nachdem alle Kämpfe ausgetragen sind?
    Ich denke eher nicht. Die Jusos haben auf dem Parteitag kritisch und konstruktiv mitgewirkt und sind kein Lächelverein. Das sagen Gegner, die die wertvolle Arbeit der Jusos herabwürdigen wollen.

    4.
    Hast Du dir die Liste mal angeguckt?
    Wohl eher nicht.
    Insgesamt sind sieben oder acht Menschen im Jusoalter ( habe es nicht genau im Kopf) auf der Liste. Tobi ist der am höchsten platzierte, aktive Juso. Also nicht der einzige. Da trifft das mit erste und letzte nicht ganz zu.. irgendwie..oder?

    5.
    Wenn ich mir Deinen Kommentar, aber auch viele ähnliche, durchlese, habe ich immer das Gefühl, dass da irgendjemand nur Stunk machen möchte. Oder ist es als konstruktive Kritik gedacht? Dann komm doch mal vorbei zum Landesvorstand und mache mit!
    Ich bin mir sicher, Hilfe ist immer gern willkommen!

    Selbstbewusster Landesverband geht genau so! Ein Miteinander aller Jusos für starke jungsozialistische Inhalte!

  4. Jonas sagt:

    erst wird hier so getan, als ob alles quatsch wäre, was ich schreibe…. und dann kommt ein zusätzliches Bild in den Artikel 🙂 Witzig.

    Wie auch immer:
    Profiloberstufe ist doch nen guter Stichpunkt. Kommt aber im Artikel nicht vor. Stattdessen wird so getan, als wäre alles super und friedefreudeeierkuchen. (Es wird sogar mit Albig um die Wette gegrinst)

    Wenn es andere Kandidaturen aus den Reihen der Jusos gibt, warum werden die nicht supportet bzw. damit geworben, dass es viele Jusos auf der Liste gibt?
    Stehen sie auf Plätzen die Aussichtslos sind? Dann ist mein obiger Satz weiterhin nicht ganz falsch 🙂

    Und auch, oder gerade die Jusos können Dinge benennen und durchaus kritisieren, ohne dass dies gleich ein öffentliches Austragen von Konflikten ist sondern z.B. auch Eigenwerbung. Wenn wir mal davon ausgehen, dass unterschiedliche Gruppierungen und Gruppen in der SPD auch unterschiedliche Wählergruppen / Milieus ansprechen, darf es auch ruhig Unterschiede zwischen der Auffassung der SPD und der der Jusos geben. Aber wie Jusoarbeit geht, brauchen wir hier glaube ich nicht diskutieren. (Das wird an anderen Stellen oft genug gemacht) Ich will nur damit sagen, dass es einen Mittelweg gibt, zwischen Partei ans Bein pinkeln und dem Text dort oben.

    Im übrigen, da hier ja scheinbar auf mich gehört wird: „“Es ging uns in erster Linie darum unseren Jugend-Spitzenkandidaten Tobias von Pein gut auf der Liste zu platzieren!“
    Wenn es den Jusos laut Zitat des Vorsitzenden in erster Linie bei einem Parteitag darum geht, einem Jusokandidaten einen guten Listenplatz zu besorgen – ja dann stimmt doch so einiges nicht.

    Übrigens: Dies hier alles soll keine Kritik an TvP sein. Ich hoffe er erhält in seinem WK ein gutes Ergebnis. Er wird gute Arbeit im Landtag leisten – da bin ich mir sicher.

    Das mit dem Stunkmachen habe ich mal überlesen. Nur weil mal jemand nicht deiner Meinung ist, ist es ja nicht gleich Stunk.

  5. Felix sagt:

    Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch!
    Ich will jetzt ja nicht den Morgen zu früh loben und alles gut reden, aber es sieht doch ganz schön draußen aus und der Kaffee schmeckt auch!

    Spaß beiseite:

    Wir haben das Wahlprogramm und auch den Spitzenkandidaten in der Vergangenheit durchaus kritisch begleitet und nicht alle im jetzigen und alten Landesvorstand haben für Torsten Werbung gemacht. Gerade dann ist es jetzt ein Zeichen der Solidarität, dass wir ihm als unseren Spitzenkandidaten den Rücken stärken und ihm zeigen, dass die Jusos geschlossen die Entscheidung des Vorentscheids mittragen.
    Es bringt doch jetzt nichts, den Stachel erneut hinein zu stecken und wieder Stimmung zu machen!

    Im Vorfeld des Landesparteitages haben wir klare Position zu Tobias bezogen und die haben wir auch früh der SPD Spitze mitgeteilt! UND JA wir können zufrieden sein, dass Tobi auf Platz 17 ist! Und das hat er auch den Jusos zu verdanken möchte ich mal sagen! Und zwar allen Jusos die ihn unterstützt haben!!

    Wenn wir alle Kandidat_innen im Jusoalter unterstützt hätten glaube ich nicht, dass wir so einen großen Druck hätten ausüben können!
    Außerdem ist Tobi ein sehr aktiver Juso und hat sich über Jahre verdient gemacht!

    Natürlich hätten wir in dem Artikel kritischer sein können und nochmals unseren Unmut über die Profiloberstufe kunttun können. Mit der Frage:
    „Liebe Genoss_innen, warum vertraut ihr nicht denen, die es durchgemacht haben?“
    Aber es ist ja KEIN Protokoll des Landesparteitags, sondern ein Rückblick, der durchaus Geschlossenheit repräsentieren soll!

    Und starker/ selbstbewusster Lavo geht genau so!!
    Wir haben gekämpft, teilweise mit Erfolg, teilweise nicht und jetzt ist es unser Ziel, dass Schleswig- Holstein ab Mai rot regiert wird.

    Bevor die Presse wieder ein Bild nimmt auf dem alle doof aussehen, haben wir uns gedacht, lächeln wir doch mal und Zeigen, dass wir unsere Zähne ordentlich geputzt haben.

    Als letzen Punkt:
    Wir sind durchaus kritikfähig und haben die Kritik mit dem Bild gerne aufgenommen! Wir hatten leider kein Gruppenfoto mit Tobi. Aber das gute an WordPress ist ja, dass Artikel immer einem Prozess ausgesetzt sind und jeder Zeit „verbessert“ werden können!

    Ich kann die Einladung nur nochmal aufgreifen. Komm uns besuchen, diskutier mit uns, werde deinen Unmut los! Wir beißen nicht, lächeln aber auch nicht nur!

    rote Grüße,

    Felix

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.