Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation

Für Schüler_innen, die nach dem Schulabschluss keine Lust mehr auf eine full-time-Schule haben oder erst einmal etwas Praktisches machen möchten ist eine Ausbildung genau das Richtige.

Nach der Schule habe ich eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation absolviert. Für mich war es wichtig, vor einem möglichen Studium zunächst praktische Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln, die über einen Aushilfsjob hinaus gehen und Themen nicht nur aus der Theorie heraus beleuchten. Eine berufliche Ausbildung nach dem dualen System aus Berufsschule und Unternehmen ist dafür genau das richtige Modell.

In meinem Beruf arbeitet man in der Regel in Werbeagenturen oder aber in Unternehmen mit eigener Marketingabteilung. Hier ist man dann für die Planung und Durchführung von Projekten und Konzepten zuständig; häufig von der Idee bis zur Ausführung, hierzu gehört auch die Budgetplanung. Das kreative Ausleben kommt hierbei nicht zu kurz, denn ein Grundverständnis für grafische Arbeit gehört einfach dazu. Da es sich um eine kaufmännische Ausbildung handelt, stehen neben fachbezogenen Themen wie zum Beispiel Werbemittelauswahl, Zielgruppenbestimmung sowie Preis-, Produkt- und Distributionspolitik auch Rechnungswesen, Wirtschaftspolitik und Fachenglisch auf dem Lehrplan.

Ich arbeite in der Marketingabteilung eines mittelständischen Lebensmittelbetriebs.
Meine Aufgaben reichen hierbei von der konzeptionellen (Projekt-)Arbeit, über den Einkauf von Werbematerialien, Kundenbetreuung, Organisation von Messen bis hin zur Gestaltung von Anzeigen, Bannern und Flyern und bietet somit eine perfekte Grundlage für alle medien- und werbebasierenden Berufe.

Für mich ist es eine wunderbare Verbindung aus Theorie und Praxis, freiem Arbeiten und klaren Vorgaben, als auch Kreativität und klassischer Büroarbeit.

Edmund Bruns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.