Rückblick: Unserer RoWo „Ökologie und Nachhaltigkeit“

2020 werden die von Deutschland gesetzten Klimaziele verfehlt werden. Genannte Gründe dafür ist unter anderem eine starke Konjunktur und somit ein Wirtschaftswachstum, das dazu führt, dass mehr Produkte produziert werden und somit mehr Emissionen entstehen. Zudem werden größere Autos gefahren, die einen höheren Kraftstoffverbrauch haben, als Autos, die noch 2016 gebaut wurden.

Wir sehen, was Klimaschutz angeht, gibt es noch eine Menge zu tun! So wollten wir als Landesvorstand gerne ein Rotes Wochenende mit euch nutzen, um über die Themen Ökologie und Nachhaltigkeit zu sprechen. Ist das Deutsche Biosiegel nicht das selbe wie das EU-Bio-Siegel? Und kann ich dem Demeter Siegel für einen Euro mehr vertrauen? Einen Pfad durch den Siegeldschungel haben wir uns im ersten Workshop erarbeitet.

So ist es ein schwieriges Unterfangen die Siegel voneinander zu unterscheiden und festzulegen, welche Siegel welche Kriterien berücksichtigen und vor allem, wie die Kontrollen der Siegel sich gestalten. Im Anschluss haben wir mit Jannes aus dem Wattenmeer Büro des WWFs über die Herausforderungen und den Entwicklungen rund ums Wattenmeer in Schleswig-Holstein diskutiert und haben neue Impulse und Input für uns mitnehmen können. Gerade im Wattenmeer sehen wir, welche Folgen unser Plastikkonsum hat. Ein Beispiel sind Vögel, die sich aus dem Plastikmüll Nester bauen und sich beim Bau durch den Müll selbst strangulieren. Doch auch der ansteigende Meeresspiegel ist problematisch. Dieser sorgt dafür dass nicht nur der Lebensraum von Menschen verschwindet, sondern auch, dass es weniger Salzwiesen gibt von denen sich die Tiere ihre Nahrung aus dem Meer verschaffen.

In einem weiteren Workshop über den Zusammenhang von Digitalisierung und Umwelt gesprochen. Welche ökologischen Potenziale stecken im technologischen Fortschritt und wo liegen besondere Herausforderungen? Wir haben den Reboundeffekt kennengelernt und überlegt wo Politik gestalten muss, damit die technologischen Errungenschaften der Zukunft im Einklang mit der Natur stattfinden werden.

Rote Wochenenden bieten auch immer die Gelegenheit etwas mit den Jusos vor Ort zu machen. Daher haben wir mit den Jusos Neumünster die Bürste und Rosen zur Hand genommen und puzten die Neumünsteraner Stolpersteine. Eine Antwort auf die Frage nach einem umweltbewussten Leben lieferte uns ein kritischer Film “Cowspiracy” den wir zusammen mit MdB Nina Scheer sahen. Ob Veganismus die beste Art ist, um umweltgerecht zu Leben wurde von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Der zweite Tag des RoWo’s gab uns Aufschlüsse über die Themen Inklusion und Schule mit MdL Martin Habersaat oder auch die Thematik, wie wir in Deutschland und weltweit dem Tierschutz entgegenstehen.

Insektenburger oder Fleisch aus der Petrischale, worauf hast du gerade Appetit? Zusammen haben wir die neuen Trends um die Fleischalternativen beleuchtet und uns mit der Frage auseinandergesetzt, ob dies die Zukunft von Fleischersatz sein könnte. Insekten stellten sich als leider noch nicht allzu erforschtes Nahrungsmittel heraus und Fleisch aus der Petrischale ist derzeit nur sehr teuer zu erwerben.

Minimalismus und Zero Waste – wie geht das eigentlich? Mit Unverpacktläden und aus Bettlaken genähten Taschentüchern die Welt verändern? Unsere Gastrednerinnen aus Berlin klärten uns über den Lebensstil auf, der darauf ausgerichtet ist, so wenig wie möglich an Materialien zu verbrauchen.

Am Ende dieses vielseitigen Wochenendes haben wir festgestellt, dass sich noch viel machen lässt in der Klimapolitik. Doch nicht nur dort muss etwas bewegt werden, auch wir selbst können unser Leben anpassen um für eine umweltgerechte Welt zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.