Gruppenbild Jusos S-H beim Roten Wochenende in Malente 2015

Am Wochenende fanden sich erneut rund 40 engagierte Jungsozialist*innen in der Jugendherberge in Malente ein. Wir konnten gemeinsam in vielen Seminaren inhaltlich diskutieren, begleitet wurden die Seminare unter anderem von dem Landtagsabgeordneten Tobias von Pein, Raju Sharma, ehemaliges Mitglied des Bundestages und aktuell Bürochef des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Torsten Albig.

Gruppenbild Jusos S-H beim Roten Wochenende in Malente 2015

Am Freitag begannen wir mit einem Anti-Rassismustraining und einem Workshop zur Politikverdrossenheit und politischer Bildung in Schulen. Im Anschluss folgte Abends eine spannende Schnitzeljagd durch Bad Malente, bei der viel politisches Wissen über die Politik in Schleswig-Holstein, aber natürlich auch der Liedtext der Internationalen abgefragt wurden – letzteres war selbstverständlich nur eine kleine Herausforderung.

Samstag, 7:30 Uhr, für viele Jusos am Wochenende eine unmenschliche Zeit aufzustehen. Dennoch, alle waren beim Frühstück und anschließend folgte ein Workshop zu Demorechten im Zusammenhang mit dem neuen Versammlungsfreiheitsgesetz in Schleswig-Holstein., Ein im Ländervergleich sehr liberales und gelungenes Gesetz. Tobias von Pein berichtete hautnah vom Entstehungsprozess, der über 2 Jahre gedauert hat. Parallel hierzu fand auch ein alternativer Workshop statt, der sich mit dem geplanten Ablaufdatum insbesondere von technischen Produkten beschäftigte und sich kritisch mit der „Wegwerfgesellschaft“ auseinandersetzte.

Den Nachmittag nutzen wir dann für eine ausgiebige Kanutour auf dem Kellersee um dann zwar körperlich erschöpft, aber geistig entspannt und motiviert in den Abend mit einem Workshop zu politischer Planung und einem weiteren zur Gedenkkultur besonders an Gedenkstätten des Holocaust zu starten. Hier waren insbesondere die Berichte der Teilnehmer der diesjährigen Gedenkstättenfahrten nach Krakau und Auschwitz von DGB, SJD – Die Falken, Jusos und anderen Jugendorganisationen eindrucksvoll. Den Abend genossen wir dann mit vielen Arbeiter*Innenliedern und auch dem ein oder anderen Popsong, danke an dieser Stelle nochmal an Moritz der extra direkt aus seinem Urlaub anreiste, um uns mit seiner Gitarre zu unterhalten.

Sonntag starteten wir mit einem großen kommunalpolitischen Planspiel. In Malente galt es in die Rollen von Verbänden, Politikern, Wirtschaft, Presse und Bürgerinitiativen zu schlüpfen und so den Diskussionsprozess um den Bau einer Kartbahn und einer KiTa sowie die Verlegung einer Seniorenresidenz hautnah zu erleben.

Weiter ging es zum Abschluss dann mit einem Bericht über den Berufspolitiker aus der „2.ten Reihe“, jene hauptamtlichen die Mandatsträger beraten und in ihrer Tätigkeit unterstützen. Wir hatten Raju Sharma zu Gast, den Büroleiter unseres amtierenden Ministerpräsidenten Torsten Albig. Neben Einblicken in die Arbeit eines Büroleiters und damit hinter die Kulissen der Politik, konnten wir auch vieles über den spannenden Lebensweg von Raju erfahren, der zudem Erfahrungen als ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Linkspartei mitbrachte.  Spannend auch, was so ein Mann der „zweiten Reihe“ tut, wenn gerade mal etwas mehr Luft in der Freizeit ist. Nämlich einen Kriminalroman à la Dan Brown zu schreiben und in ein schleswig-holsteinisches Umfeld zu versetzen. Danke für deinen Besuch, Raju.

Für uns als Landesvorstand – und dem Feedback nach auch für die Teilnehmer*Innen – ein sehr spannendes und schönes Wochenende, an dem auch viele neue Genoss*Innen teilgenommen haben und hoffentlich nun mit ordentlich Motivation in ihre politische Arbeit starten. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Rote Sommerwochenende!

Vom 23. bis 24. Mai 2015 fand das zweitätige „Rote Wochenende“ der Jusos Schleswig-Holsteins in Bad Segeberg statt.  Bestes Wetter sowie spannende Workshops und Angebote zur Abendgestaltung sorgten dafür, dass die knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Sonntag zufrieden nach Hause fahren konnten.

Die Themen waren gleichermaßen vielfältig und interessant. Der Samstag begann mit parallel stattfinden Workshops zum Heidelberger Programm der SPD und Queer-Politik innerhalb der SPD. In der sich anschließenden Seminarphase ging es um die die Frage nach der Gestaltung der Grundschulen. Zeitgleich wurde die Veranstaltungsreihe „Politik als Beruf“ mit Veronika Dicke, der Leitern des Büros des Chefs der Staatskanzlei, fortgeführt.

Am Abend fand eine Führung durch die Kreisstadt auf den Spuren des Nationalsozialismus statt. Dabei wurde das als „Thing-Platz“ errichte Kalkbergstadion ebenso wie die neue jüdische Synagoge besucht. Zum Ausklang des Tages gab es dann einen Liederabend.

Am Folgetag wurde eine Selbsterfahrung zu Blindheit organisiert. Parallel dazu gab es einen Workshop zur Flüchtlingspolitik. Den Abschluss markierte eine Diskussion über die Notwendigkeit und mögliche Ausgestaltung eines Einwanderungsgesetzes. Begleitet wurde dies durch einen Workshop zu Chancen und Gefahren von Big Data.

Frederik Digulla, stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos SH, erklärt dazu: „Bad Segeberg hat sich von der besten Seite gezeigt. Besonders wichtig ist uns, dass der Charakter des Ortes auch unser Verbandswochenende prägt. In diesem Fall ist das durch die Stadtführung und die Zusammenarbeit mit der Segeberger Initiative ‚alleineinboot‘ bei der Gestaltung des Workshops zur Flüchtlingspolitik gelungen.“

Seit inzwischen 10 Jahren prägen die „Roten Wochenenden“ das Verbandsleben der Jusos Schleswig-Holstein. In der Regel finden sie dreimal jährlich statt. Traditionell wird dabei die Erarbeitung inhaltlicher Fragen mit Freizeitgestaltung und politischer Kultur verbunden. Das nächste Rote Wochenende wird vom 7. bis 9. August in Bad Malente stattfinden. Die Möglichkeit zur Anmeldung wird rechtzeitig über die Homepage (www. http://jusos-sh.de/) und die Facebookseite (https://www.facebook.com/jusossh) der Jusos SH bekannt gegeben.

Am 25. April fand eine Sitzung der Kommission Äußeres der Jusos Schleswig-Holstein in Neumünster statt. Thema war die Geschichte der G7/G8 Gipfel und die Diskussion einer möglichen jungsozialistischen Position.

Nach einem kurzen Input zur Geschichte der G7 und G8 Gipfel und der Proteste gegen diese, wurde lange über eine jungsozialistische Position und die Vor- und Nachteile der Machtpolitik der G7-Gipfel sowie die Symbolwirkung der dort gefassten Beschlüsse diskutiert. Geplant ist diese Diskussion auch weiterhin in den einzelnen Strukturen des Verbandes fortzusetzen.

In den nächsten Monaten wird sich die Kommission Äußeres als regelmäßig tagende Arbeitsgruppe der Jusos Schleswig-Holstein mit der Vorbereitung einer Sommerschule in St. Petersburg widmen. Im August werden dort junge Sozialdemokraten aus Schleswig-Holstein, der Ukraine und Russland zusammenkommen, um gemeinsam eine Position zum Konflikt zwischen der Ukraine und Russland zu erarbeiten.

Die Kommission Inneres und Äußeres sind die regelmäßig tagenden Arbeitsgruppen der Jusos Schleswig-Holstein, die jeweils übergreifenden Themen in mehreren Sitzungen behandeln. Sie verfolgen das Ziel, umfangreicher Positionierungen zu erarbeiten und entwickeln spezielle Expertise im Verband. Die nächste Sitzung der Kommission Äußeres findet am 27. Juni um 14.00 Uhr im SPD-Kreisbüro, Großflecken 75 in Neumünster statt.

Am 25. April fand eine Sitzung der Kommission Inneres der Jusos Schleswig-Holstein in Neumünster statt. Thema waren die Möglichkeiten und Grenzen von direkter Demokratie.

Nach einem kurzen Input zur Thematik haben sich die rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit kritischen und befürwortenden Texten auseinandergesetzt. Insbesondere der Volksentscheid zur Schulreform in Hamburg war Gegenstand vielfältiger Untersuchungen, weil die Schieflage bei der Repräsentation zwischen Stadteilen mit unterschiedlicher Finanzkraft sehr deutlich wurde.

Im Anschluss an die Textarbeit wurde lange über die Vor- und Nachteile dieser Beteiligungsform diskutiert. Auf der einen Seite steht der starke Einfluss sozialer Ungleichheit auf die Beteiligung. Auf der anderen Seite wird das Bedürfnis der Bürgerinnen und Bürger nach mehr unmittelbaren Einfluss aufgenommen. Bei den kommenden Terminen wird sich die Kommission mit direkter Demokratie auf europäischer und Länderebene beschäftigen und ihre Ergebnisse in einem Antrag an die außerordentliche Landeskonferenz 2015 zusammenfassen.

Die Kommission Inneres und Äußeres sind die regelmäßig tagenden Arbeitsgruppen der Jusos Schleswig-Holstein, die jeweils übergreifenden Themen in mehreren Sitzungen behandeln. Sie verfolgen das Ziel der Entwicklung umfangreicher inhaltlicher Positionierungen und entwickeln spezielle Expertise im Verband. Die nächste Sitzung der Kommission Inneres findet am 27. Juni um 11.00 Uhr im SPD-Kreisbüro, Großflecken 75 in Neumünster statt.