100.000 sagen „Nein“

Es war verdammt eng auf dem Bahnhofsvorplatz in Berlin heute. Überall Fahnen, Banner und Transparente mit der gleichen Botschaft: Wir wollen euren dreckigen Strom nicht!

Vom Bahnhof ging es einmal um das Regierungsviertel, bevor 100.000 Menschen die Straßen vor Kanzleramt und Parlament blockierten. Da saßen wir neben den alten Hasen aus den ersten Stunden der Anti-AKW-Bewegung, Bundestagsabgeordneten und Familien mit kleinen Kindern. Selten habe ich bei einer Demo eine so bunte Zusammensetzung gesehen. Durch alle Schichten hindurch geht ein Aufbäumen gegen den gekauften Konsens.

Atomkraft ist teuer, dreckig und ineffizient. Dazu kommt das Uran nicht auf den Bäumen wächst. Kein Gesunddenkender würde auf die Idee kommen ein 60 Jahren alten Dienstwagen zu nutzen oder ein gleichaltes Flugzeug zu nutzen und wenn die Schrott gehen, gibt es keinen GAU. Alt aber Verlässlich? Krümmel und Brunsbüttel stehen jetzt schon still, weil Schrott. Und das sind noch Neuere.

Millionen Euro. Pro Tag.

Gegen unsere Zukunft? Gegen unsere Sicherheit? Gegen 1.000.000 Jahre Endlager?

Wer sagt da nicht „Nein“?

Die Damen und Herren des Vorstandes der Unionsfraktion im Bundestag haben beschlossen, im angekündigten Energiekonzept eine AKW-Laufzeit von 60 Jahren durchrechnen zu lassen.

Die Herrschaften scheinen noch von atombetriebenen Flugautos zu träumen. Die Technik ist hemmungslos veraltet und die Pannenreaktoren Brunsbüttel und Krümmel zeigen, dass sie heute schon begraben gehört. Es ist unverständlich, wie man an dieser Steinzeit-Technik festhalten kann. Die Akteure scheinen sich nicht darüber im klaren zu sein, dass auch Uran nicht auf Bäumen wächst. Statt Lobbiesten nachzugeben, müsste die Regierung ein ehrgeiziges Projekt zum Ausbau der erneuerbaren Energien anschieben.

Entscheidend ist, dass Niemand weiß, was mit dem atomaren Dreck passieren soll und vor allem wer dafür zahlt. Die Anhänger des Atomkults sollten sich darüber klar werden, was sie den kommenden Generationen hinterlassen.

Hier soll der Profit der Stromriesen auf Kosten der Umwelt und der Steuerzahler gesteigert werden.

Am 24.4. werden wir Jusos zusammen mit zehntausenden anderen Atomkraftgegner mit der geplanten Menschenkette von Brunsbüttel bis Krümmel gegen diesen Unsinn ein Zeichen setzen. Hier kann jeder dazu beitragen Krümmel und Co. abzuschalten.

Mehr Infos unter: http://www.anti-atom-kette.de/

Komm zur Kettenreaktion!

Diesen Samstag ist es soweit: Zehntausende Menschen werden zeigen was sie von Atomkraft halten: Nichts! Das ist auch deine Meinung? Dann komm zur Kettenreaktion. Auf 120 km werden wir den Atomkraftkultisten von CDU/FDP und der Atomlobby klar machen, dass wir Steinzeittechnik nicht dulden.

Wir wollen sauberen und nachhaltigen Strom und keine Milliardenprofite für die Stromriesen.

Reihe dich einfach ein und bring deine Freunde und deine Familie mit:

Mehr Infos unter: http://www.anti-atom-kette.de/